Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Genussplatz am Blockhaushof

Die Rundwanderung zum Genussplatz am Blockhaushof hat ebenso wie die drei anderen Wanderungen zu den Baiersbronner Genussplätzen kein eigenes Wegzeichen. Orientierungshilfe ist vielmehr das Wegzeichen der örtlichen Wanderwege, der gelben Raute.

Länge der Strecke: ca. 3,9 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer der Wanderung mit Pausen: ca. 1,5 Stunden Gehzeit
Start/Ziel: Parkplatz Eckköpfle am Silberberg
Aufstieg: 144 Höhenmeter
Abstieg: 144 Höhenmeter
Höchster Punkt: 653 m
Niederster Punkt: 510 m

Anfahrt/Rückfahrt:
Aus Richtung Forbach oder Freudenstadt kommend, auf der Murgtalstraße fahren und nach rechts in die Seebachstraße einbiegen.
Aus Richtung Freudenstadt kommend, auf der Murgtalstraße fahren und nach links in die Seebachstraße einbiegen.
Sogleich an der Abzweigung rechts auf Silberberg fahren, diesem Straßenverlauf folgen bis zum Parkplatz Eckköpfle

Mit öffentliche Verkehrsmittel:
Mit der S-Bahn bis Huzenbach, vom Bahnhof in Richtung Ortsmitte/Touristik-Information und dann links Richtung Silberberg. Bis zum Startpunkt am Eckköpfle sind es etwa 2 km und ein Höhenunterschied von etwa 150 Meter

Standorte:
Parkplatz Eckköpfle 685 m üNN
Silberberg 680 m üNN
Schlossbergwegle 609 m üNN
Reitbahn 605 m üNN
Blockhaus 513 m üNN
Emersbach 505 m üNN
Eckköpfle 685 m üNN


Wegbeschreibung:

Etwa zwei Kilometer oberhalb von Huzenbach am Silberberg dem Eckköpfle, befindet sich der Ausgangspunkt der Rundwanderung zum Genussplatz am Blockhaushof. Mit einem großartigen Blick über Huzenbach und das Murgtal folgt die Tour am Waldrand entlang zu einer Wassertretanlage.

Wie so oft treffen wir hier wie auch bei anderen Wanderungen am Baiersbronner Wanderhimmel auf die Mehretappenwanderungen Murgleiter und Seensteig. Ebenso erkennen wir auch das Wegzeichen Romantik-Tour von den neun Himmelswegen.

Weich federt der Boden unter unseren Wanderschuhen, während wir am Waldrand entlang zum Standort Schlossbergwegle wandern. Der Weg geht in einen Forstweg über und nach wenigen Metern erreichen wir den Standort Reitplatz.

Nach links zum Blockhaus blicken wir über saftig grüne Wiesen, die im Sommer in ihrer Blütenpracht erstrahlen und den Blick auf die waldreichen Hügel jenseits des Blockhaushofs freigeben.

Blockhaushof

Früher war an der Stelle des heutigen Blockhaushofes ein Gebäude in dem die „Plöcher“ gestapelt wurden. Plöcher sind etwa 4,5 Meter lange Baumstämme, wurden im 18. Jahrhunderten von den Murgschiffern aufgekauft und in der Murg Richtung Rhein geflößt. Diese ließ man dann zu festgelegten Zeiten den „Plöcherriß“, so etwas ähnliches wie eine Rutschbahn für Holzstämme , in die Murg rutschen und dann auf dem Wasserweg weiter transportieren.

Idyllisch liegt der Genussplatz am Blockhaus vor uns und ermuntert uns zu einem erholsamen Picknick. Nach einer Stärkung setzen wir die Wanderung fort. Nur leicht steigt der Weg an bis der Wald sich wieder hinter uns schließt und uns bergab zum Standort Blockhaus und den Tennisplätzen bringt.

Am Emersbach wählen wir an der Gabelung den linken Weg. Ein romantisch und wild plätschernder Bachlauf neben uns lässt uns die Natur hautnah spüren. Nach etwa 800 Meter entfernen wir uns in einer scharfen Linkskurve von dem Bächlein. Das Plätschern wird immer leiser bis uns Stille umgibt und nur durch das Singen der Vögel durchbrochen wird.

Sanft steigt der Weg durch den dicht bewachsenen Fichtenwald an. Ab und an durchdringen einige wärmende Sonnenstrahlen die Baumkronen, nochmals laden Sitzbänke unter einem Nadelbaum zum Ausruhen ein. Ein letztes Stück auf dem sich leicht abwärts neigenden Forstweg und wir sind am Ende unserer Rundwanderung zum Genussplatz am Blockhaushof angekommen.

Joomla templates by a4joomla