Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Geigerskopfturm

Der 20 Meter hohe in Regenbogenfarben gestrichene Aussichtsturm im Schwarzwald steht auf dem Geigerskopf, der dem Turm auch seinen Namen gibt. Auf dem Gebiet der Gemeinde Bottenau im Ortenaukreis liegt der 434 m ü.M. hohe Höhenzug. Der Geigerskopf trennt das Hesselbachtal von den Ausläufern des Rheintals.

Mehrere Türme werden erbaut

Der Regenbogenturm ist schon der vierte Turm der auf dem Geigerskopf steht. Die Geschichte des Geigerskopfturm beginnt schon im Jahr 1884. In diesem Jahr wird ein drei Meter hohes Aussichtsgerüst eingeweiht, das seinen Besuchern einen besseren Blick auf die Landschaft ermöglicht. Bereits im Jahr 1896 wird das Aussichtsgerüst durch einen hölzernen Turm ersetzt.

Auch dieser Turm auf dem Geigerskopf steht nur wenige Jahre, bereits im Jahr 1909 wird der hölzerne Turm durch einen 14 Meter hohen Stahlturm ersetzt.

Der dritte Geigerskopfturm

Leider konnten wir keine Informationen über die Erbauer der drei Türme finden, im Jahr 1953 gehört der Geigerskopfturm jedoch zur Ortsgruppe Oberkirch des Schwarzwaldverein. Dieser sorgt in diesem Jahr für eine Generalüberholung des Aussichtsturm in der Ortenau. In den Jahren 1972 und 1973 wird der Geigerskopfturm erneut renoviert, er erhält auch einen neuen Anstrich. Im Jahr 1980 erhält der Turm neue Stufen aus Tränenblechen. Der nun dritte Geigerskopfturm wird am 13. November 1999 abgebrochen.

Der heutige, vierte Geigerskopfturm

Bereits ein halbes Jahr später, am 5 Mai 2000 erfolgt der Spatenstich für den neuen Turm auf dem Geigerskopf, der 20 Meter hohe Turm aus Metall wird vom Schwarzwaldverein erbaut und am 18. Juli 2000 auf dem Geigerskopf eingeweiht. Architekt des Aussichtsturmes ist der Oberkirchner Architekt Gerhard Hahn der auch für die Renovierung des Mooskopfturms zuständig war. Sein Stahlgerüst erhält einen farbigen Anstrich in Regenbogenfarben, was dem Turm einen weiteren Namen gibt, er ist auch unter Regenbogen-Turm bekannt. Am 30. Juli 2000 erfolgt die Übergabe des Turms an die Bevölkerung. Im Jahr 2011 bringt der Schwarzwaldverein Oberkirch vier Entfernungstafeln an.
90 Stahlstufen führen auf die Plattform des Aussichtsturms, das bewusst offen gehaltene Eisengeländer ermöglicht dem Besucher einen wahrhaft atemberaubenden Blick über den Schwarzwald, ins Rheintal und bei gutem Wetter bis zu den gegenüberliegenden Vogesen. Die genaue Bestimmung und Entfernung der zu sehenden Berge und Städte und Dörfer ist durch mehrere Entfernungstafeln möglich.

Wanderwege zum Geigerskopfturm

Oberkirch: Rundwanderung zum Geigerskopfturm
Erreichbar ist der Geigerskopfturm über einen 8 km langen Rundweg ab Bahnhof Oberkirch über den Geigerskopf und Fürsteneck zurück nach Oberkirch. Start der ca. 8,5 Kilometer langen Rundwanderung ist am Bahnhof Oberkirch. Sie führt zum Geigerskopfturm, oberhalb des Bottenauer Tals geht es weiter über die Ruine Fürsteneck, dann zurück nach Oberkirch.

Oberkircher Brennersteig
Der Oberkircher Brennersteig  mit einer Länge von 13,8 km und etwa 5 Stunden Gehzeit führt direkt am Geigerskopfturm vorbei.

Joomla templates by a4joomla