Slider

Kunstweg am ReichenbachKunstweg am Reichenbach

Moderne Kunst und traditionelle Heuhütten inmitten eines malerischen, romantischen Tales, das ist sicher die treffenste Kurzbeschreibung für den Kunstweg in Reichenbach. Der Zugang zum Kunstweg liegt direkt neben der B462 Gernsbach nach Freudenstadt, am besten bei der Abzweigung nach Kaltenbronn den Parkplatz anfahren.

Über etwa 3,2 km erstreckt sich der Kunstweg am Reichenbach entlang und führt von Obertsrot-Hilpertsau, einem Teilort von Gernsbach im Murgtal. Er verläuft parallel zur Verbindungsstraße Gernsbach-Kaltenbronn, nach Reichental. Der leicht ansteigende Wanderweg eignet sich wunderbar für einen sonntäglichen Spaziergang, am besten mit der ganzen Familie, da er auch Kinderwagen geeignet ist. Kinder finden hier im Reichenbachtal Gelegenheit genug am Bach, um die Kunstwerke und auf den Wiesen Interessantes und Geheimnisvolles zu entdecken.

Heuhütten im MurgtalDie typischen Heuhütten für das Murgtal und verborgene Wasserkanäle wird der aufmerksame Wanderer immer wieder entdecken können. Bekannte Künstler aus Baden-Württemberg und dem europäischen Ausland haben ihre Werke hier zur Verfügung gestellt, um dem Besucher das ineinanderfließen von Kunst und Natur näher zu bringen. Jedes Jahr wird der Kunstweg am Reichenbach, der in Hilpertsau in die Murg mündet, durch weitere Werke bereichert und diese verbleiben unterschiedlich lange.

Länge der Strecke: ca. 3,5 Kilometer
Schwierigkeitsgrad: leicht, für Kinderwagen geeignet
Dauer der Wanderung ohne Pausen: 1,5 Stunden
Start: Infotafel „Kunstweg am Reichenbach" hinter der Fa. Holzbau Wurm
Ziel: Ölberg Reichental
Anfahrt/Rückfahrt: B 462 zwischen Hilpertsau und Weisenbach Richtung Kaltenbronn abbiegen. Ca. 50 m Nach dem Bahnübergang rechts in den Weg "Am Reichenbach". Die Gewerbeansiedlung durchfahren und bei der Infotafel "Kunstweg am Reichenbach" (nach der Fa. Holzbau Wurm) parken.
öffentliche Verkehrsmittel: mit der S41 von Rastatt oder Freudenstadt kommend bis zum Haltepunkt Hilpertsau oder der Buslinie 242  ab Gernsbach Bahnhof bis Haltestelle Reichentaler Straße (fährt regulär nicht stündlich)
Wer möchte kann auf dem gleichen Weg oder über das Schmietkreuz und Kapfweg zurückwandern.

Der Kunstweg am Reichenbach Geschichte und Ideologie

Der Kunstweg am Reichenbach wurde 2004 von Rüdiger Seidt gegründet, auch der Verein „Kunstweg am Reichenbach e.V.“ mit Interessierten und Kunstfreunden ins Leben gerufen. Nachfolger des Gündervaters ist Herr Voré aus Ettlingen.

Der Kunstweg am Reichenbach, ist in die Natur integriert und soll auch so bleiben. Der Besucher werden sensibilisiert die Natur und seine Umwelt bewusster wahrzunehmen. Die Künstler sollen durch ihre Werke das Verschmelzen von Kunst und Natur symbolisieren. Durch die Wahrnehmung über verschiedene Sinnesorgane, wie Sehen und Hören, werden diese aktiv erarbeiteten Naturerlebnisse viel intensiver im Gedächtnis gefestigt

Die Kunstwerke am Kunstweg im Reichenbachtal sind eng mit der Umgebung verknüpft. Die Gestaltungselemente Metall Holz, Erde, Papier, Wasser, Stein Beton und auch Naturmaterialen wurden verarbeitet. Die Erschaffer der Kunstwerke stellen, legen, bauen, hängen, bohren, graben die Werke in die Landschaft, oder lassen sie sogar schweben oder bewegen. Manche Werke bleiben aufgrund ihrer verwendeten Materialien lange erhalten, andere, welche aus biologischen Stoffen verarbeitet sind, werden bald wieder in die Natur zurück finden.

Wenn Sie jetzt mehr über den Kunstweg am Reichenbach erfahren möchten, schauen Sie auf der Webpräsenz des Vereins nach!

Informationen zum Urheberecht

Die in diesem Artikel eingestellten Bilder dürfen unverändert und unter Angabe der Quelle kopiert und zum Zweck der öffentlichen Berichterstattung in allen Medien weiterverarbeitet werden.

Das Bild an dieser Heuhütte und die Motorsägearbeiten gehören nicht zum offiziellen Kunstweg.

Kunstwerke am Kunstweg im Reichenbachtal

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen