Slider

Historische Holzbrücke ForbachHistorische Holzbrücke Forbach    Google Maps

Der malerische Ort Forbach, der Name Forbach wurde im Jahre 1360 in einer Testamentsurkunde des Ebersteiners Heinrich II erstmals genannt, liegt im mittleren Murgtal. Neben der katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptista ist die Historische "Alte Forbacher Holzbrücke" über die Murg eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten im Ort. Die Brücke spannt fast 38 Meter über die Murg und kommt dabei ohne Mittelpfeiler aus, mit einem Eigengewicht von 129 Tonnen trägt die massive Holzbrücke eine Nutzlast von 64 Tonnen. Die ursprünglich vom Karlsruher Ingenieurs Otto Lindemann 1778 geplante Holzbrücke ist die längste freitragende, überdachte und aufgrund ihrer Stabilität befahrbare Holzbrücke in Europa.
Alte Forbacher Holzbrücke
Historisches zur Forbacher Brücke

Die erste Brücke über die Murg die an dieser Stelle stand wurde schon im Jahr 1570 durch ein Hochwasser zerstört, um den Bau einer neuen Brücke hochwassersicher zu machen wurden Zimmermannsleute nach Augsburg geschickt, um dort ein Modell einer hochwassersicheren Brücke zu besichtigen. Verwirklicht wurde der Bau allerdings nicht, eine in damals üblicher Art einer Brücke in nicht überdachter Version für Mensch, Tier und Fuhrwerke wurde stattdessen errichtet. Wirklich hochwassersicher war die damalige Brücke jedoch nicht, der Bau einer neuen Brücke war somit nicht vom Tisch.

Erst 200 Jahre später, im Jahr 1777, wurde der Bau einer überdachten Holzbrücke ohne Mittelpfeiler nach den Plänen des Karlsruher Ingenieurs Otto Lindemann geplant und schon ein Jahr später im Herbst 1778 fertig gestellt. Ihre Hochwassersicherheit musste die Brücke schon früh beweisen, schon kurz nach der Fertigstellung und noch vor der offiziellen Brückentaufe wurde sie durch ein Hochwasser unfreiwillig getauft. Die Forbacher Holzbrücke wurde vom Zimmermeister Johannes Daselmeier aus Gernsbach für den Preis von 1150 Gulden erbaut. 2714 laufende Meter starke Eichenbohlen wurden genommen, dafür wurden 150 "Methusalem-Eichen" gefällt. Der Unterhalt wurde durch einen Brückenzoll finanziert.

alte Holzbrücke in ForbachForbacher Brücke originalgetreu neu aufgebaut

Fast 200 Jahre bestand diese Brücke über die Murg, nachdem im Jahr 1926 eine aufwendige Dachreparatur erfolgte, wurde die Holzbrücke 1930 aus Sicherheitsgründen für beladene Fuhrwerke gesperrt.

Um eine Einnahme durch die Alliierten zu verhindern, wurden gegen Kriegsende auch im Murgtal zahlreiche Brücken gesprengt, die historische alte Holzbrücke in Forbach wurde als Ersatzbrücke in Beschlag genommen, sie war so enormen Belastungen ausgesetzt, so fuhren im April 1945 französische Panzer über sie, was zu einer bleibenden Durchbiegung führte. die Brücke wurde auch dadurch immer baufälliger.

Im Jahr 1954 erfolgte der Abbau der alten baufälligen Brücke, im Jahr 1955 nach den alten Plänen originalgetreu neu aufgebaut. Am 11. Mai 1955 konnte die neue "Alte Holzbrücke" feierlich eingeweiht werden Die überdachte Holzbrücke mit dem besonderen Brückenbogen prägt jetzt seit über 200 Jahren das Forbacher Ortsbild.

Im Jahr 1976 erfolgte eine Erneuerung des Daches, Kanadischen-Rot-Zeder-Schindeln vom Zimmerergeschäft Weiler in Forbach aufgetragen beschindeln seither das Dach der Holzbrücke.

Brückenfest

Forbacher Vereine und Bürger veranstalten zu Ehren ihrer Brücke ein Brückenfeste, das letzte Brückenfest 2002 war gleichzeitig der Startschuss für die neue Stadtbahn von Karlsruhe nach Forbach.

Wanderwege die über die historische Holzbrücke Forbach führen
Westweg Etappe 3
Murgleiter Etappe 3
Murgtalwanderweg
Panorama-Runde rund um Forbach

Informationen zum Urheberecht

Die in diesem Artikel eingestellten Bilder dürfen unverändert und unter Angabe der Quelle kopiert und zum Zweck der öffentlichen Berichterstattung in allen Medien weiterverarbeitet werden.

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen