Slider

GünterfelsenGünterfelsen und Umgebung

Der zwischen Rosseck und Brend gelegene Günterfelsen und seine Umgebung werden am 19. Juni 1956 zum Naturschutzgebiet erklärt. Das Schutzgebiet hat heute eine Größe von etwa 1,7 Hektar, es liegt in den Gemarkungen Obersimonswald, Landkreis Emmendingen, und Furtwangen, Landkreis Donaueschingen.

Um die Ausweisung als Naturschutzgebiet gab es zuvor einen heftigen Streit, der letztlich in einem Gerichtsverfahren endete. Begehrlichkeiten, den Günterfelsen Granit abzubauen sollten verhindert werden. Dabei stellte das Gericht die Qualität und Schutzwürdigkeit des an den Günterfelsen vorkommenden Granits gegenüber dem üblich vorkommenden Gestein fest.

Naturschutzgebiet GünterfelsenDie imposanten Felsblöcke mit der abgerundeten Form erinnern an große Findlinge wie sie die letzte Eiszeit an vielen Stellen im Schwarzwald hinterlassen hat. Die Form trügt aber, die vermeintlichen Findlinge aus Triberger Granit mit einer Größe bis zu acht Metern entstanden an Ort und Stelle. Die als Felsenburg benannte Felsformation ist die größte im mittleren und südöstlichen Schwarzwald. Noch vor etwa 50 Jahren soll die Felsenburg von weitem sichtbar gewesen sein, heute liegen die Blöcke nach Aufgabe der Beweidung im dichten Wald. Das ändert aber nichts an ihrer imposanten Erscheinung die kleine und große Abenteurer zum Ersteigen und Erklettern der Felsenburg ermuntert.

Die Entstehung der Günterfelsen

Die Granitblöcke der Günterfelsen entstehen durch Wollsackverwitterung schon vor etwa vor 65 Millionen Jahren im Zeitalter des Tertiär, zu dieser Zeit herrschte im Schwarzwald ein tropisches Klima. Eine intensive Verwitterung der oberen Gesteinsschicht führte zu einem sandartiges Material, welches Granitgrus (auch Granitgruß) genannt wird. Im Laufe der Jahrtausende wird das weiche Material ausgeschwemmt, übrig blieben die rundlichen Steinblöcke der Günterfelsen.

Wie sind die Felsen zu erreichen

Die Günterfelsen befinden sich an der Westweg Etappe 8 nur wenige Wegminuten zwischen St. Martinskapelle und Aussichtsturm Brend.
Von der Martinskapelle gibt die Beschilderung die Entfernung zu den Günterfelsen mit 1 Kilometer an.
Beim Aussichtsturm Brend sind die Günterfelsen mit einer Entfernung von 1,2 Kilometern ausgeschildert.

Im Schwarzwald gibt es zahlreiche weitere Felsformationen die als Naturdenkmal ausgewiesen sind.

Informationen zum Urheberecht

Die in diesem Artikel eingestellten Bilder dürfen unverändert und unter Angabe der Quelle kopiert und zum Zweck der öffentlichen Berichterstattung in allen Medien weiterverarbeitet werden.



 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen