• 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg

RinkenkopfturmDer Rinkenturm    Google Maps

Im Jahr 1914 baut der Württembergische Schwarzwaldverein auf dem 751 m ü NN gelegenen Rinkenkopf bei Baiersbronn im Nordschwarzwald einen Aussichtsturm aus heimischem Buntsandstein. Benannt wird der Aussichtsturm wie zur damaligen Zeit üblich nach dem regierenden König-Wilhelm II.  Unter diesem Namen kennen den Turm nur noch wenige, heute ist der Aussichtsturm besser als Rinkenturm bekannt.

Der rund 23 Meter hohe, aus Buntsandstein errichtete Aussichtsturm im Schwarzwald ging 1982 in das Eigentum der Gemeinde Baiersbronn über. Der Aussichtsturm kann bestiegen werden, 96 Stufen führen auf die Aussichtsplattform, von hier bietet sich ein Blick auf das Murgtal, vor allem auf die Region und die Orte Klosterreichenbach und Baiersbronn. Der Blick nach Westen auf den Hauptkamm des Nordschwarzwalds ist vom Rinkenturm wegen der hohen Bäume leider nur eingeschränkt möglich.

RinkenturmDer Rinkenturm erfüllt seine Zwecke schon lange auch als Rundfunkturm. Der nicht öffentliche BOS-Funk sowie ein Füllsender für Das Erste befanden sich auf dem Rinkenturm. In direkter Nähe des Rinkenturms hat die Bundespost 1970 einen 65,8 Meter hohen Fertigbetonturm für das ZDF und des dritten Programms gebaut. Noch heute dient der schlanke Fertigbetonturm als Füllsender für den UKW-Rundfunk, damit Empfangslücken im Murgtal um Baiersbronn herum geschlossen werden.

Im Jahr 2007 errichtet Vodafone für sein D2 Netz einen Stahlfachwerkturm neben dem Fertigbetonturm. Dem 46,08 Meter hohe Stahlturm wurde 2010 eine Antenne für den digitalen BOS-Funk aufgesetzt und somit auf 55 Meter erhöht.

Unterhalb des Rinkenturm befindet sich eine Schutzhütte mit einer Tafel die Erklärungen zum Ringwall enthält. Auf der Bergspitze befinden sich Reste eines 115 m langen und bis zu 40 m breiten Ringwalls. Entstehungszeit und Zweck des Baus sind unbekannt. Im Schenkungsbuch des Klosters Reichenbach wird um 1100 erstmals „in monte qui Rincga vocatur“ erwähnt. Vermutlich war die ringförmige Anlage zu dieser Zeit bereits vorhanden und gab dem Berg seinen Namen.

Wandern zum Rinkenturm

Genießerpfad Satteleisteig
Zertifiziert mit dem Qualitätssiegel Premiumwanderweg erfüllt der Genießerpfad Satteleisteig auch die dafür erforderlichen Kriterien. Gekennzeichnet ist er mit dem Wegzeichen „Schwarzwald Genießerpfade Satteleisteig“ Auf überwiegend weichen Waldpfaden und vielen Aussichtspunkten ins Tonbachtal und Baiersbronn leitet der Satteleisteig rund um den Rinkenberg. Die Einkehr in die Wanderhütte Sattelei lässt den Genießerpfad zu einem kulinarischen Highlight werden.

Joomla templates by a4joomla