Slider

Naturdenkmale Einzelgebilden im Schwarzwald

Es ist ein wichtiger Teil des Naturschutzes die Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Schwarzwaldes auch für nachfolgende Generationen zu bewahren. Für die Bewahrung und Wiederherstellung von intakten Lebensräumen der Tier- und Pflanzenwelt gehört es, das Landschaft die besonders wertvoll ist vor Eingriffen der Menschen gesichert werden muss.
So werden Flächen als Naturschutzgebiet, als Landschaftsschutzgebiet oder als Flächenhaftes Naturdenkmal ausgewiesen. Es gibt aber auch Einzelgebilde, zum Beispiel ein Baum, eine Höhle oder ein kleiner Felsen der besonders Schutzwürdig ist, dieses Einzelgebilde wird dann von den Naturschutzbehörden als Naturdenkmal eingestuft.

"Als Naturdenkmal nach § 31 NatSchG können sowohl Einzelgebilde (z.B. wertvolle Bäume, Felsen, Höhlen) als auch naturschutzwürdige Flächen bis zu 5 ha Größe (z.B. kleinere Wasserflächen, Moore, Heiden) ausgewiesen werden. Ihr Schutzstatus ist mit dem eines Naturschutzgebietes vergleichbar.

Bäume als Naturdenkmal

Bäume dienen nicht nur als Rohstoff für Möbel, Heiz- oder Bauholz. Bäume sind Sauerstoffspender, sie verbessern das Klima und sie sind Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Selbst abgestorbene Bäume sind Lebensraum und Brutplatz vieler gefährdeter Arten. Zu früheren Zeiten hatten die Bäume einen weit höheren Stellenwert, Bäume hatten Bedeutung für die Lebenden und die Toten. Die Menschen pflanzten Bäume an für sie besondere Orte, viele dieser gepflanzten Bäume werden von uns heute als Naturdenkmal eingestuft.

Die Welt-Esche in der nordischen Mythologie

War es die Welt-Esche, als Yggdrasil bezeichnet, dieser Weltenbaum hielt das Gefüge der Welt und ihre Ordnung zusammen. In den Wipfeln des Baumes saß ein Adler, vier Hirsche und eine Ziege zerrten an seinen Knospen der immergrünen Zweige, der Tau von den Blättern herabfallend nährte andere Pflanzen und ließ sie wachsen.

Die Linde bei den Germanen

Bei den Germanen war die Linde heilig, kein Baum spielte im Leben der Germanen eine größere Rolle als die Linde. Unter der Dorflinde im Mittelpunkt des Dorfes wurde gefeiert und getanzt, aber auch Recht gesprochen. In besonders großen Exemplaren wurde innerhalb der Krone ein Tanzboden aus Dielenbrettern errichtet. Neben den Dorflinden gibt es Friedhofslinden oder Friedenslinden an Kriegerdenkmälern, so wurden Linden gerne zu besonderen Anlässen gepflanzt.

Die Eiche bei Kelten, Germanen und Slawen

Unter alten mächtigen Eichen opferten Kelten, Germanen und Slawen ihren Göttern. Der Baum war diesen Völkern heilig, den aufkommenden Christen galten diese Bäume als verhext. Kein Wunder, dass so einst mächtige Eichen im Zeitalter der Christianisierung der Axt zum Opfer fielen. Erst im 16. Jahrhundert wurden Eichen rehabilitiert, jetzt sind die alten Eichen das Sinnbild von Kraft, Stärke und Beharrlichkeit. Seit Anfang des 19. Jahrhundert gibt es den Kranz aus Eichenlaub für den Sieger eines Wettkampfes.

So versuchen wir hier einige der schönsten Naturdenkmäler des Schwarzwaldes vorzustellen. Das ist nicht einfach, da das Thema sehr umfangreich ist, die vorgestellten Naturdenkmäler also nur einen kleinen "Anfang" abbilden können. Helfen Sie uns die Liste zu erweitern, indem Sie uns Naturdenkmäler melden.

GroßvatertanneDie Großvatertanne Bannwald Wilder See

Das Alter dieser eindrucksvollen Tanne wird von Experten auf 200 bis 250 Jahren geschätzt. Schon vor 100 Jahren war diese Tanne beliebtes Fotomotiv, wobei auf 100 Jahre alten Fotos nahezu kein Unterschied zum heutigen Wuchs zu erkennen ist. Was zeigt, dass die Großvatertanne im Bannwald Wilder See nur sehr langsam wächst. Wieviele Unwetter und Stürme hat der Baum wohl überstanden?

Im August des Jahres 1800 sogar einen verheerenden Waldbrand. Mächtige Wurzeln stützen den Baum am Boden ab, einst wurde der Baum wohl beschädigt, so hat ein Ast auf Kopfhöhe seitlich stark ausgetrieben. Das gibt der uralten Tanne ein nicht typisch gedrungenes, urwüchsiges Aussehen.



Großvatertanne FreudenstadtGroßvatertanne in Freudenstadt

Die Großvatertanne im Stadtwald von Freudenstadt ist nachweislich die mächtigste Tanne des Schwarzwaldes.Der mächtige Baum beeindruckt schon von weitem, respektvoll, ja achtungsvoll nähert man sich ihm an. Auf Brusthöhe misst die Großvatertanne wahrlich einen Umfang von etwa 5,45 Metern, in einem Meter Höhe sogar 5,60 Meter, einfach gigantisch. Der 250 bis 300 Jahre alte beeindruckende Baumriese ist um die 45 Meter hoch, ihr Durchmesser beträgt etwas über 1,60 Meter.Aktuell nimmt die mächtige Tanne in der Liste der dicksten Tannen in Deutschland nur die Position 8 ein, mit ihren 36 Festmetern Holzvolumen ist sie jedoch die stärkste Weißtanne Baden-Württembergs, sie ist die "Königin des Schwarzwalds".

 

BatterteicheBatterteiche bei Baden-Baden

Die Batterteiche steht bei den Battertfelsen oberhalb Baden-Baden, nur wenige Meter unterhalb der oberen Batterthütte. Die Batterteiche, ein als Naturdenkmal eingestufter Baum gilt mit ca. 600 Jahren als der älteste Baum im Stadtkreis Baden Baden. Der Baum steht auf einer Höhe von ca 550 Metern ü NN und die massive uralte Eiche hat sogar den Lothar Sturm im Jahr 1999 ohne Schäden überstanden.

 

EllbachtanneEllbachtanne beim Ellbachsee

Die Ellbachtanne liegt auf 680 m üNN ca. 1,5  Kilometer vom Ellbachsee entfernt, ins Mitteltal sind es 4 Kilometer. Die mächtige Weistanne wird auf über 270 Jahre geschätzt, mit einer Stammhöhe von ca. 45 Metern besitzt die Großvatertanne einen Stammumfang von ca. 4,35 Metern.

Wer zum Baum wandern möchte, die Ellbachtanne liegt auf dem Streckenverlauf der Naturgewalten-Tour und der Seensteig Etappe 1


Mammutbaum FriedensbaumMammutbaum Friedensbaum nähe Klosterreichenbach
 
Der Friedensbaum wurde 1871 gepflanzt, die Rinde des Baumes ist sehr weich und fühlt sich fast schwammartig an, viele Specht-Löcher und Rizzen im Stamm dienen den Vögeln als Nistplätze. Wenige Meter entfernt steht noch die Friedensbirke, die am 03.10.1990 gepflanzt wurde.
 
 Den Friedensbaum haben wir im Streckenverlauf der Baiersbronner Himmelswege Mönch-Tour gefunden, die beginnt und endet bei der historischen Münsterkirche in Klosterreichenbach und führt durch das romantische Reichenbachtal vorbei an der Klosterquelle. Beim Märtlesweiher oder der Stoffelshütte lässt sich eine erste Pause einlegen, denn erst beim Friedensbaum werden Sie wieder eine Sitzbank zum Ausruhen finden.

Naturdenkmal Linden Röt-SchönegründZwei Winterlinden in Röt-Schönegründ Baiersbronn 48°34'15.1"N 8°24'07.3"E

82370040029 - 2 Winterlinden - Verordnung/Meldung: 22.12.1992

Die Winterlinden stehen in Röt-Schönegründ bei Baiersbronn, nur wenige hundert Meter von der Besenfelder Straße.

Beim wandern entlang der Wanderstrecke Murgtalwanderweg Etappe 2: Klosterreichenbach – Forbach ca. 24 km

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen