Slider

PanoramawegPanoramaweg Baden-Baden Etappe 2

Merkur Talstation – Forellenzucht/Fischkultur

Kurzbeschreibung:

Die 2. Etappe des als "Premiumwanderweg" ausgezeichneten Baden-Badener Panoramwegs beginnt an der Talstation Merkur, leicht ansteigend führt der Wanderweg zur Liegewiese Häslichmatte bis zum Wildgehege. Der Beobachtungsstand am Wildgehege lädt zu einer kleinen Pause und sofern Wild sichtbar zum Beobachten des friedvoll äsenden Rot-, Muffel und Damwild ein bevor es am Wildgehege entlang zur Weinstube Eckberg abwärts geht. Ein Abstecher zur etwas abseits liegenden Marienkapelle ermöglicht einen schönen Blick auf das Kloster Lichtenthal. Bei den Eckhöfen führt der Panoramaweg wieder aufwärts zum Wald und Futterplatz des Wildes. Nach dem durchwandern eines mit ausländischen Nadelbäumen bepflanztes Arboretum erreicht der Wanderer ein Wäldchen.

Wenn er in die freie Landschaft hinaus tritt eröffnet sich ihm ein atemberaubender Blick ins Gerolsauer Tal und zur Badener Höhe, dem ersten Tausender des Nordschwarzwalds. Die Wegstrecke des Panoramawegs bringt den Wanderer nun durch das wunderschön gelegene Altenpflegeheim Schafberg hinab zum Haimbach und wechselt ins Pfrimmersbachtal mit einem markierten Aussichtspunkt, der nicht versäumt werden sollte. Durch Obstwiesen und Grünflächen führt der Panoramaweg durch diese alte Kulturlandschaft, die von Rindern und Schafen gepflegt werden. Herrliche Ausblicke auf das Kloster Lichtenthal und Oberbeuern gibt die weitere Wegstrecke frei bis der Wanderer ins Märzenbachtal gelangt und zum Sauersboschtal weiter wandert und dann den Lerchenberg erreicht.
Schließlich zweigt der Panoramaweg auf einen schmalen Pfad steil bergab zum Hotel Forellenhof und Schlemmerlädle Fischkultur. Ein letztes Stück am Waldrand entlang und das Ende der zweiten Etappe des Panoramawegs ist an der End-Bushaltestelle Oberbeuern erreicht.

Anfahrt:
mit dem PKW:
Parkplatz Merkur Talstation
öffentliche Verkehrsmittel:
Baden-Baden-Linie 204 oder 205 ab Leopoldsplatz, fährt etwa halbstündlich im Wechsel zur Merkur Talstation
Rückfahrt mit Linie Linie 201 in Richtung Stadtmitte bzw. Weststadt
Start: Merkur Talstation
Ziel: Forellenzucht/Fischkultur
Länge der Strecke: ca. 8 km
Dauer der Wanderung ohne Pausen: ca. 2,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Charakteristik: Forstwege, Waldpfade, Fußpfade, Asphaltwege

Die Etappen des Panoramaweg Baden-Baden sind:


Wegbeschreibung Panoramaweg Baden-BadenWegbeschreibung Panoramaweg Baden-Baden Etappe 2:

In der am Baden-Badener Hausberg gelegenen Bushaltestelle Merkurwald neben der Talstation der Merkur Bergbahn beginnt die 2. Etappe des 42 km langen als "Premiumweg" ausgezeichneten Panoramweg um Baden-Baden. Beim Parkplatz im Wäldchen gelangen wir zum Wanderportal Merkur Talstation auf 287 m üNN. Wir wandern auf breitem Forstweg, der Weg führt mit dem Wildgehege-Rundweg der mit einer gelben Rute ausgeschildert ist. Gleichzeitig führt hier auch der Naturlehrpfad entlang und so erreichen wir nach 200 Metern die Rothmänns-Bank und Häslichmatt-Hütte (295 m). Hinter der Hütte gibt es einen Brunnen der bei unseren Besuchen immer fließendes Wasser gibt. Vor der Hütte erstreckt sich eine große Liegewiese,  im Inneren der Hütte gibt es Liegestühle, Sonnenhungrige können auf der Wiese ein Sonnenbad nehmen.
Beobachtungsstand Wildgehege
Der Panoramaweg verläuft etwas ansteigend, nach 350 Metern biegen wir nach rechts in den Waldweg abwärts zum Beobachtungsstand, der einen Gesamtblick über die Wildgehegewiese bietet.
Auf dem Beobachtungsstand gönnen wir uns eine Ruhepause und Lauschen dem Zierpen der Grillen, das wie Musik in unseren Ohren klingt. Wild bekommen wir dieses Mal leider nicht zu sehen.
Der Waldweg führt weiter abwärts, an der Gabelung müssen wir nach links und nach 300 Metern biegen wir in einer Linkskehre auf das Teersträßchen ab. Es leitet uns an der Weinstube Eckberg vorbei und öffnet uns den Blick zum Fremersbergturm.

Eckhöfe KapelleBei der Ortsmitte Eckhöfe (230 m üNN) angekommen, biegen wir nach links ab. Wer möchte kann einen Abstecher nach rechts zur nahe liegenden Marienkapelle machen. Vorbei am Ziegenstall und in Begleitung mit dem Ortenauer Weinpfad sowie dem Wildgehege-Rundweg wandern wir nach 200 Metern links in einen breiten Pfad bergauf. Wir erblicken den Fremersberg, Schloss Hohenbaden und die Batterfelsen.

Oben des Weges angekommen wenden wir uns nach rechts. Kurz darauf verlassen uns Wildgehege Rundweg und Ortenauer Weinpfad. Wir wandern geradeaus auf sanft abfallendem Waldweg, an der Gabelung nach 150 Metern gehen wir nach rechts, vorbei am Waldplatz Kindergarten Arche Noah und kurz darauf in den Pfad links hinunter.
Wir erreichen den Waldrand oberhalb des Altenheims Schafberg in Lichtental. Ein überwältigender Panoramablick bis zur Badener Höhe eröffnet sich vor uns. Mehrere Bänke säumen den Weg und laden zum Genießen des Ausblicks ein.
Der Panoramaweg bringt uns jetzt hinab durch das Schafberg Anwesen in Richtung Heimbachtal. Nach etwas mehr als 1 km erreichen wir den Standort Krottenweihe (270 m). An der Gabelung  werden wir links und gleich darauf nach rechts in den Waldweg „Roter Rainweg“ geleitet. 150 m weiter an der nächsten Weggabelung finden wir rechts einen Aussichtspunkt.

Panoramaweg Baden-Baden Etappe 2Durch Naturschutzgebiet und Streuobstwiesen

Dem Wegweiser des Panoramawegs folgend gelangen wir in eine der schönsten von Menschenhand geformte Landschaft in diesem Baden-Badener Bereich, rechts abwärts führt der Panoramaweg Baden-Baden in ein Naturschutzgebiet, ein über Jahrzehnte durch Mensch und Tier gepflegte  Kulturlandschaft mit Streuobst- und Magerwiesen. An unserem Wandertag hatten wir das Glück, eine Schafherde anzutreffen, die zur Landschaftspflege und  Erhaltung dieser idyllischen alten Kulturlandschaft eingesetzt sind, unter ihnen auch einige Junglämmchen.
In der Kurve müssen wir nach links in den Feldweg abbiegen. Wer erstmal nur bis hierher wandern möchte, findet den Wegweiser für eine Bushaltestelle in der Stadt.

Streuobst- und MagerwiesenNochmals erblicken wir Fremersberg und Schafberg bevor wir 350 Meter später geradeaus auf dem Asphaltweg weiter wandern und der Panoramaweg uns links auf dem steilen Weg empor zu einem Grasweg durch die Wiesen oberhalb von Oberbeuern zum Waldrand führt.

In der Ferne hören wir das Gebell von Hunden aus dem Zierheim Baden-Baden im Märzenbachweg, dessen Gebäude von hier zu sehen sind. Wir tauchen in den Wald ein, den Pfad links aufwärts und dann nach rechts stoßen wir auf einen Forstweg, wenden uns nach links berauf und an der in 300 Meter weiter folgenden Gaberlung links, hin zu einer großen Wegspinne. Nun müssen wir geradeaus und 800 Meter später rechts bergab, dem Hummelsackerweg, nochmals links aufwärts, an der folgenden Kreuzung rechts, dann vorbei an der Gedenkstätte „Dr. Anton  Hammer Douglasien, Forstamtsleiter 1982 – 2006“, hier sind vermutlich vom Forstamtsleiter einst gepflanzte, heute schon groß gewachsene Douglasien zu sehen.

Immer noch auf dem Hummelsackerweg biegen wir nach 700 Meter auf einen schmalen naturbelassenen Fußfad scharf rechts ein und steigen hinab zur Autostraße, die wir nach links in Richtung Schlemmerlädle überqueren. Auf dem Wanderweg am Hotel Forellenhof, dem Minigolfplatz und Kinderspielplatz vorbei zum Endpunkt der 2. Etappe des Panoramawegs bei der Bushaltestelle Forellenhof/Fischkultur.

Hier können Sie mehr Bilder zum wandern der Panoramaweg Baden-Baden Etappe 2 sehen!

Informationen zum Urheberecht
 
Die in diesem Artikel eingestellten Bilder dürfen unverändert und unter Angabe der Quelle kopiert und zum Zweck der öffentlichen Berichterstattung in allen Medien weiterverarbeitet werden.
 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen